Entgeltordnung

Entgeltordnung für die Kreisvolkshochschule (KVHS) vom 17. Oktober 2005

Der Kreistag des Kreises Viersen hat aufgrund der §§ 5 und 26 Abs. 1 Buchst. f und h der Kreisordnung (KrO) für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 646), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. März 2000 (GV NW S. 245), in der Sitzung am 29.9.2005 folgende Neufassung beschlossen: Der Tarif für die Kreisvolkshochschule Viersen vom 13.12.2001 (Abl. Krs. Vie. 2001, S. 741) wird wie folgt neu gefasst:

 

§ 1 (Entgelte, VHS-Karte)

(1) Für die Teilnahme an Kursen, Seminaren und Arbeitsgemeinschaften wird ein privatrechtliches Entgelt von 1,50 bis 5 e je Unterrichtsstunde (45 Minuten) erhoben.

(2) Teilnehmer an Lehrveranstaltungen der Kreisvolkshochschule, die innerhalb eines Semesters mehrere Bildungsveranstaltungen besuchen möchten, können für dieses Semester eine VHS Karte lösen. Diese ist nicht übertragbar und gilt nur für das ausgeschriebene Semester in Verbindung mit dem Personalausweis. Mit der VHS Karte, die bei der Buchung vorzulegen ist, erhält der Teilnehmer eine Ermäßigung von 30 % auf jede Kursbuchung. Sie gilt nicht für Exkursionen, Besichtigungen, Studienfahrten, Studienreisen und Bildungsfreizeiten. Die VHS-Karte gilt für Lehrveranstaltungen, die von der Kreisvolkshochschule mit anderen Einrichtungen (z.B. Vereinen und Verbänden) durchgeführt werden, nur dann, wenn diese damit einverstanden sind. Das Entgelt für die VHS-Karte wird auf den 0,45fachen Wert einer durchschnittlichen Hörerkarte für den Kursbesuch festgesetzt. Der Wert in EUR ist zu Beginn des Semesters in geeigneter Form zu veröffentlichen.

Ein Anspruch auf Rückvergütung besteht nicht.

(3) Bildungsangebote der KVHS finden in der Regel nur statt, wenn die erforderliche Mindestteilnehmerzahl

erreicht ist. Diese beträgt bei Kursen, Seminaren, Arbeitsgemeinschaften in der Regel 10 Personen.

(4) Für Einzelveranstaltungen (Vorträge, Dichterlesungen, Diskussionen u.a.) wird ein Entgelt von

2 bis 5 e erhoben. Sie sind für Inhaber der VHS Karte entgeltfrei.

(5) Die Teilnahme an Lehrgängen im Bereich der abschlussbezogenen Bildung (Schulabschlüsse) und an Veranstaltungen in Einrichtungen der Altenhilfe ist entgeltfrei.

(6) Für ganztägige Exkursionen, Besichtigungen, Studienfahrten, mehrtägige Studienreisen und Bildungsfreizeiten ist ein kostendeckendes Entgelt zu zahlen. Kosten im Sinne dieser Vorschrift sind ein Sockelbetrag von 25 €, die Fahrt-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten, Honorare für die Vorbereitung, Leitung und Begleitung der Fahrt sowie eine Pauschale für den Verwaltungsaufwand.

Die Pauschale für den Verwaltungsaufwand beträgt bei Tagesveranstaltungen 10 %, mindestens 1,50 €, bei Studienreisen 5 % der Fahrt-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten. Bei einem Rücktritt von einer Tagesfahrt wird die Pauschale für den Verwaltungsaufwand in Höhe von 10 % des Gesamtpreises, mindestens 5 € erhoben. Der Betrag ist auf volle E abzurunden.

(7) Bei Tagesveranstaltungen ist das Entgelt mit der Anmeldung zu zahlen, bei mehrtägigen Studienfahrten sind 10 % des Entgeltes mit der Anmeldung, der Restbetrag 10 Tage vor Reisebeginn zu zahlen. Zur Zahlung des Entgeltes ist der Teilnehmer verpflichtet.

(8) Nach Abschluss einer Lehrveranstaltung (§ 1 Ziffer 1) kann bei regelmäßiger Teilnahme auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden, hierfür wird ein Entgelt von 3 € erhoben, für mehr als ein Semester zurückliegende Veranstaltungen von 5 €.

 

§ 2 (Ermäßigung, Erlass, Befreiung, Erstattung)

(1) Für Schüler, Studenten, Auszubildende, Grundwehrdienst- und Zivildienstleistende sowie Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 80 % ermäßigt sich auf Antrag das Entgelt für die Teilnahme an Kursen, Seminaren und Arbeitsgemeinschaften um 30 % bzw. um 0,50 e je Einzelveranstaltung.

(2) Auf Antrag wird Beziehern von Arbeitslosengeld I das Entgelt um 30 % ermäßigt.

(3) Auf Antrag wird Beziehern von Arbeitslosengeld II und Hilfe zum Lebensunterhalt das Entgelt um 50 % ermäßigt.

(4) Paragraph 2 gilt nicht für Veranstaltungen im Sinne des § 1, Ziffern 4, 5, 6, und 7 dieser Entgeltordnung und Teilnahmebescheinigungen.

(5) Eine anteilige Erstattung des Entgeltes ist bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises dann möglich, wenn mindestens viermalige Nichtteilnahme aus wichtigen Gründen (Krankheit, Ortsabwesenheit aus beruflichen Gründen) vorliegt.

(6) Die Abmeldung von Kursen, Seminaren und Arbeitsgemeinschaften bis 9 Tage vor dem Beginntag ist entgeltfrei, bei acht oder weniger Tagen vor Veranstaltungsbeginn wird zur Abgeltung der Bearbeitungskosten eine Pauschale von 6 e erhoben. Die Abmeldung ist schriftlich (per Brief, E-Mail oder Fax) oder persönlich unter Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung vorzunehmen.

 

§ 3 (Ausnahmen)

In begründeten Ausnahmefällen kann für besondere Veranstaltungen von diesem Tarif abgewichen werden.

Die Entscheidung trifft der Landrat oder der von ihm bestimmte Dezernent.

 

§ 4 (Zahlungsweise)

Mit Ausnahme von § 1, Ziff. 4 und 6 sind die Entgelte im Voraus zu zahlen. Es besteht die Möglichkeit, sie nach Zustandekommen der Veranstaltung durch Bankeinzugsverfahren abbuchen zu lassen.

 

§ 5 (Inkrafttreten)

Die Entgeltordnung tritt am 1. Januar 2006 in Kraft. Gleichzeitig tritt der bisherige Tarif vom 13.12.2001 in der Fassung der 1. Änderung vom 18.12.2002 außer Kraft.

Kreisvolkshochschule

Willy-Brandt-Ring 40 | 41747 Viersen
0 21 62 / 93 48 0
0 21 62 / 93 48 99
vhs@kreis-viersen.de

Öffnungszeiten

montags bis freitags von 09:00 bis 16:00 Uhr

und nach Vereinbarung