• Schülerinnen und Schüler beim Unterricht
Deutsch und Integration
Programm / Deutsch und Integration / Berufsbezogene Deutschsprachförderung nach § 45 a Aufenthaltsgesetz (DeuFöV)

Die berufsbezogene Deutschsprachförderung nach § 45 Aufenthaltsgesetz richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund, die ihre Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt verbessern wollen. Ziel der berufsbezogenen Deutschsprachförderung ist die schnelle und nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt oder in weiterführende Bildungsmaßnahmen. Wenn Sie als Ausländerin oder Ausländer in Deutschland leben oder wenn Sie Unionsbürgerin oder Unionsbürger sind oder wenn Sie als Deutsche oder Deutscher mit Migrationshintergrund keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben, um in den Arbeitsmarkt integriert zu werden, haben Sie die Möglichkeit an der berufsbezogenen Deutschsprachförderung teilzunehmen.
Was ist die berufsbezogene Deutschsprachförderung?
In den Sprachkursen wird Deutsch mit Bezug zum Beruf gelernt. Die Sprachkurse werden in Form von Basismodulen und Spezialmodulen angeboten.
Die Basismodule bestehen aus 400 Unterrichtsstunden à 45 Minuten. In den drei Basismodulen B1-B2, B2-C1 und C1-C2 steht das Erreichen von allgemeinen Deutschkenntnissen im beruflichen Kontext auf einem bestimmten Sprachniveau im Mittelpunkt. Neben der Grammatik lernen Sie vor allem den Wortschatz, den Sie für ihren Beruf benötigen, damit Sie sich mit Kollegen und den Vorgesetzten verständigen können und mit Kunden in Kontakt treten können.
Die Spezialmodule vermitteln berufsbezogenes Deutsch im Kontext bestimmter Berufe oder Berufsgruppen. In den Spezialmodulen lernen Sie ganz spezielle Wörter und die Grammatik, die Sie für ihre Berufsrichtung benötigen. Im Mittelpunkt dieser Module stehen die fachliche Inhalte und die sprachlichen Mittel, die Sie für ihren Beruf benötigen. Berufsbezogene Spezialmodule werden auch angeboten, wenn Sie trotz ordnungsgemäßer Teilnahme am Integrationskurs nicht das Sprachniveau B1 erreicht haben.
Fahrtkosten können bei Leistungsempfänger/-innen ab dem 3. Kilometer auf Antrag erstattet werden.
Welches Sprachmodul für Sie das richtige ist, wird in einem Test vor Modulbeginn festgestellt.
Für die Teilnahme an der berufsbezogenen Deutschsprachförderung benötigen Sie einen Berechtigungsschein. Diesen erhalten Sie, wenn Sie
- Leistungen vom Jobcenter bekommen (SBG II - "Hartz IV"): bei Ihrem Ansprechpartner im Jobcenter
- Leistungen von der Agentur für Arbeit erhalten (Arbeitslosendgeld I): bei Ihrem Ansprechpartner in der Agentur für Arbeit
- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten: bei dem Integration Point/Agentur für Arbeit (Remigiusstr. 1, 41747 Viersen)
- keine Leistungen erhalten: bei der Agentur für Arbeit (Remigiusstr. 1, 41747 Viersen). In diesem letzten Fall müssen Sie sich dort arbeitssuchend melden.
Für die Anmeldung müssen Sie persönlich zur VHS kommen. Bitte beachten Sie die Sprechstundenzeiten.
Wir überprüfen Ihre Unterlagen und machen einen Einstufungstest. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:
- Berechtigungsschein vom Jobcenter oder Integration Point oder Agentur für Arbeit
- DTZ/B1-Zertifikat
- Reisepass/Ausweis
- den aktuellen Leistungsbescheid SGBIII oder SGBII oder AsylbLG.

Kreisvolkshochschule Viersen

Willy-Brandt-Ring 40 | 41747 Viersen
0 21 62 / 93 48 0
0 21 62 / 93 48 99
vhs@kreis-viersen.de




Öffnungszeiten

montags bis freitags von 09:00 bis 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung